• Français |
  • English |
  • Español |
  • Deutsch |
  • Italiano |
  • Português |
  • Russian |
  • Japanese |
  • chinese

Geschichte der Gärten

Als perfekter Einklang zwischen Natur und Architektur enthüllt sich das Schloss nach und nach über seine majestätische Allee. Die Gärten von Katharina von Medici und von Diana von Poitiers unterstreichen die Eleganz einer einzigartigen Landschaft zwischen Himmel und Wasser. Vom grünen Garten, welcher von Bernard Palissy entworfen wurde, über das italienische Labyrinth, bis zur schönen Harmonie des Blumengartens...findet sich der Geist von Chenonceau. Seit jeher wurde eine besondere Sorgfalt für die Pflege und die Verschönerung der Gärten des Schlosses aufgewendet. Die Einrichtung eines Labyrinths und die Schöpfung einer Nachtpromenade rufen die Gartenkunst des XVI. Jahrhunderts wieder ins Leben.
Schon von den Eingangsgittertüren aus kann man Wildenten und Tauben im „Eselspark“ beobachten. Man kann auch häufig an den Wassergräben Eichhörnchen und Biberratten begegnen…Alle Hunde sind im Park willkommen, wenn sie an der Leine geführt werden; kleine Hunde können auch ins Schlossinnere, wenn sie getragen werden.